Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Thema Liebe als Diskussionsgrundlage. Hier wird alles besprochen, was mit Liebe, Zwischenmenschlichem und Beziehungsanbahnung zu tun hat. Es soll hier um Grundsatzfragen gehen und nicht um persönliche Probleme! Bitte beachte, daß hier zwar kontrovers und auch mal emotional diskutiert werden kann, persönliche Beleidigungen aber nicht geduldet werden. Wir wollen spannende Diskussionen, in denen das Thema im Vordergrund steht, nicht der Verfasser der Beiträge.

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen
Alt 13.04.2016, 16:01   #1341
Whiskas
Special Member
 
Registriert seit: 03/2010
Ort: Auf einem wilden Berg
Beiträge: 7.111
Zitat:
Zitat von PIcasso1989 Beitrag anzeigen

Als ob die dafür zuständig wären.
Im Endeffekt läufts auf eine Sache hinaus:

Energieaufnahme<Energieverbrauch

Wenn dies der Fall ist, nimmt man auf längere Zeit gesehen ab. Wasseranlagerungen etc. müssen durch Nebenmassnahmen abgefedert werden (Sport).
Whiskas ist offline  
Alt 13.04.2016, 16:01 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Alt 13.04.2016, 16:45   #1342
Lynxx
Elementar
 
Registriert seit: 04/2012
Ort: chersonesus cimbrica
Beiträge: 2.321
Zitat:
Zitat von Talamaur Beitrag anzeigen
Wenn ich das wüsste, dann würde ich hier nicht fragen.
Zum Beispiel Eigenverantwortung zu übernehmen (und das gilt nicht nur
für Männer).
Du suhlst Dich geradezu in Deiner Opferrolle. Die Zuständigkeit für Deine
Probleme übergibst Du Anderen, statt in Dir selbst zu forschen.
Das Übergewicht lässt Du Andere beurteilen, statt es selbst zu tun und
Deinem Urteil damit Gewicht zu verleihen. Schau´ Dich nackt im Spiegel
an und frage Dich selbst, ob Du das gut findest, was Du siehst, wenn nicht,
mach´ was. Und zwar erstmal radikal.
Besinne Dich auf Deine Stärken und lasse Deine Schwächen zu.
Es bringt nichts, sich darüber den Kopf zu zermartern, wie man etwas "weg"
bekommt, wenn es schon da ist. Annehmen oder positiv verändern.

Mal anders herum betrachtet:
Möchtest Du eine Frau, die ständig herumjault, wie schlecht es ihr geht,
wie übel ihr das imaginäre "Schicksal" mitspielt oder eine zufriedene,
glückliche Frau, die mit sich selbst im Reinen ist?
Lynxx ist offline  
Alt 13.04.2016, 16:50   #1343
Trimalchio
abgemeldet
Zitat:
Zitat von Whiskas Beitrag anzeigen
Im Endeffekt läufts auf eine Sache hinaus:

Energieaufnahme<Energieverbrauch

Wenn dies der Fall ist, nimmt man auf längere Zeit gesehen ab. Wasseranlagerungen etc. müssen durch Nebenmassnahmen abgefedert werden (Sport).
Da habe ich mal mitbekommen, dass die gesetzlichen Krankenkassen auch Diätberater schon mal Diätberater bezahlen. Das wäre noch eine Idee, wenn es Singles mit Übergewicht schwer fällt, ihr Gewicht zu senken.
Trimalchio ist offline  
Alt 13.04.2016, 16:54   #1344
Talamaur
Inventar
 
Registriert seit: 07/2011
Ort: Sauerland
Beiträge: 3.216
Zitat:
Zitat von Lynxx Beitrag anzeigen
Zum Beispiel Eigenverantwortung zu übernehmen (und das gilt nicht nur
für Männer).
Exakt. Wie kann etwas, dass für Männer und Frauen gleichermaßen wichtig ist, männlich sein? Verstehe ich nicht. Wenn das männlich wäre, würden Frauen, die Eigenverantwortung übernehmen, männlich und damit unattraktiv wirken. Tun sie aber nicht. Also ist das kein Kriterium für Männlichkeit. Also auch wieder nur leeres Geschwurbel.

Zitat:
Du suhlst Dich geradezu in Deiner Opferrolle. Die Zuständigkeit für Deine
Probleme übergibst Du Anderen, statt in Dir selbst zu forschen.
Ich frage mich ernsthaft, woher ihr das immer interpretiert. Ich hab nirgends davon geschrieben, dass ich mich als Opfer sehe. Und auch nirgends, dass ich meine Probleme anderen übergebe, statt versuche sie selbst zu lösen. Tatsächlich schrieb ich genau das Gegenteil davon. Du disqualifizierst dich mit deinen Plattitüden selbst.

Zitat:
Das Übergewicht lässt Du Andere beurteilen, statt es selbst zu tun und
Deinem Urteil damit Gewicht zu verleihen. Schau´ Dich nackt im Spiegel
an und frage Dich selbst, ob Du das gut findest, was Du siehst, wenn nicht,
mach´ was. Und zwar erstmal radikal.
Nochmal, gerne, so oft, bis es wirklich jeder versteht. Ich finde mich nicht furchtbar. Häufig gefalle ich mir sogar recht gut. Und wann immer ich jemanden anspreche - auch dann, wenn ich mich in mir selbst recht gut fühle - bekomme ich als Antwort: "Verpiss dich du fettes Schwein!" Passt leider überhaupt nicht zu dem, was du und andere hier schreiben.

Zitat:
Besinne Dich auf Deine Stärken und lasse Deine Schwächen zu.
Es bringt nichts, sich darüber den Kopf zu zermartern, wie man etwas "weg"
bekommt, wenn es schon da ist. Annehmen oder positiv verändern.
Ich bin mir meiner Stärken und meiner Schwächen absolut bewusst. Total interessant, dass du glaubst, dass dem nicht so wäre. Aber auch nichts weiter als die üblichen Plattitüden.

Zitat:
Mal anders herum betrachtet:
Möchtest Du eine Frau, die ständig herumjault, wie schlecht es ihr geht,
wie übel ihr das imaginäre "Schicksal" mitspielt oder eine zufriedene,
glückliche Frau, die mit sich selbst im Reinen ist?
Warum genau glaubst du, dass ich ständig nur herumjaule, wie schlecht es mir geht, wie übel mir das "imaginäre Schicksal" mitspielt? Nur deswegen, weil ich hier von den von mir gemachten Erfahrungen spreche? Wenn das so ist, dann sollte ich mich wohl zuhause einschließen und mich wieder komplett isolieren.

Oder ist es nicht viel mehr so, dass du alles, was es in deiner Welt nicht geben darf, als nicht existent abtust und du in deiner kleinen Welt leben bleiben willst ohne das Risiko einzugehen festzustellen, dass es doch noch eine andere Welt gibt, die anders ist als die, in der du dich zu wähnen glaubst?
Talamaur ist offline  
Alt 13.04.2016, 16:55   #1345
PIcasso1989
Der Hund
 
Registriert seit: 07/2009
Ort: BW
Beiträge: 12.791
Ja klar, im Zeitalter der Selbstentmündigung gibts für alles Berater.

Aber wer schon einen "Arzt" und einen "Therapeuten" damit (vergeblich) beschäftigt hat, seine(!) Probleme zu lösen, braucht kaum einen weiteren Berater.
PIcasso1989 ist offline  
Alt 13.04.2016, 17:40   #1346
Yella
Pluviophile
 
Registriert seit: 10/2014
Beiträge: 3.364
Den Punkt, dass immer wieder auf fehlende Männlichkeit (Weiblichkeit) hingewiesen wird, aber wenn man nachfragt was das denn nun eigentlich genau ist, als Antwort bekommt, dass man das nicht so genau sagen bzw. beschreiben könne, den sehe ich hier auch immer wieder.
Da kann man tatsächlich schon mal verzweifeln, da gebe ich Talamaur recht.
- Sei männlich/weiblich!
- Wie geht das? Was ist das?
- Keine Ahnung, mach einfach!
(Nicht wörtlich natürlich und stark gekürzt.)
Blöd für die eine Seite, weil sie etwas beschreiben soll, aber keine Worte dafür findet.
Blöd für die andere Seite, weil sie etwas verstehen möchte, für das es (scheinbar) keine Worte gibt.
Yella ist offline  
Alt 13.04.2016, 20:56   #1347
silv74
Special Member
 
Registriert seit: 09/2008
Beiträge: 2.265
Naja, sag mal jemandem, der das Gefühl nicht kennt, er soll euphorisch sein.
Dann versuche, glückszustände zu beschreiben. Dann versuchst du es mit Äußerlichkeiten. Lach halt mehr! Rede viel! Am besten, du singst ein bisschen.
Der andere fühlt sich immer noch nicht euphorisch und wirkt jetzt mal mindestens verhaltensauffällig.
Dann zeigst du ihm andre Menschen, die euphorisch sind. Sieht von außen dämlich aus, hat aber was.
Deswegen versuche ich ja die ganze zeit Situationen zu beschreiben, wo ich noch so fühle. Hilft aber nicht, da bekam ich das letzte mal gesagt, man könne es nicht verallgemeinern.... Ich verschweige hier nicht aus Hinterlist den heiligen Gral der Weisheit
silv74 ist offline  
Alt 13.04.2016, 21:57   #1348
Dolfin
Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 03/2016
Ort: woanders
Beiträge: 452
Wer schreibt denn hier überhaupt, man solle "männlich" sein? Dieser Ratschlag ist doch vollkommener Unsinn. Was heißt denn "männlich"? Dass man auf dicke Autos steht, mit 180 über die Landstraße kachelt, sich nen Bart stehen lässt und sich den Playboy reingezogen hat, als es da drin noch sehenswerte Bilder gab? Das sind reine Klischees! Man ist entweder Mann oder Frau, rein biologisch betrachtet. Aber innerhalb dieser reinen Geschlechterklassifizierung gibt es doch so viele Facetten in der Persönlichkeit, die teilweise hormonbedingt und damit nicht beeinflussbar sind. Es gibt Männer, die nun mal in einigen Charaktereigenschaften femininer ausgeprägt sind als manche Frau. Und es gibt durchaus Frauen mit bestimmten Eigenschaften, die eher als männlich durchgehen würden. Und nein, ich bin kein Anhänger irgendeiner extremen Genderlehre. Das ist schlicht reine Biologie.
Insofern kann ich Telamurs Frust schon ein Stück weit verstehen. Nicht weil ihm niemand erklären kann, was "männlich sein" bedeutet. Das kann keiner, weil es ein pauschales "männlich sein" nicht gibt.
Vielmehr kann ich seinen Frust nachvollziehen, weil hier offenbar die unterschwellige Behauptung aufgestellt wurde, sein Dauersingle-Dasein komme unter anderem durch zu wenig "Männlichkeit". (ob und inwiefern das stimmt, weiß ich nicht, jedenfalls entnehme ich das seinen Antworten. Und denen muss ich erst mal vertrauen)
Dolfin ist offline  
Alt 13.04.2016, 22:45   #1349
Talamaur
Inventar
 
Registriert seit: 07/2011
Ort: Sauerland
Beiträge: 3.216
Zitat:
Zitat von silv74 Beitrag anzeigen
Naja, sag mal jemandem, der das Gefühl nicht kennt, er soll euphorisch sein.
Dann versuche, glückszustände zu beschreiben. Dann versuchst du es mit Äußerlichkeiten. Lach halt mehr! Rede viel! Am besten, du singst ein bisschen.
Der andere fühlt sich immer noch nicht euphorisch und wirkt jetzt mal mindestens verhaltensauffällig.
Dann zeigst du ihm andre Menschen, die euphorisch sind. Sieht von außen dämlich aus, hat aber was.
Deswegen versuche ich ja die ganze zeit Situationen zu beschreiben, wo ich noch so fühle. Hilft aber nicht, da bekam ich das letzte mal gesagt, man könne es nicht verallgemeinern.... Ich verschweige hier nicht aus Hinterlist den heiligen Gral der Weisheit
Du hast ja versucht das zu beschreiben. Eben aus Sicht einer Frau. Was du tust, um dich weiblich zu fühlen. Bloß bin ich eben keine Frau und kann deswegen nicht viel damit anfangen.

Zitat:
Zitat von Dolfin Beitrag anzeigen
Wer schreibt denn hier überhaupt, man solle "männlich" sein? Dieser Ratschlag ist doch vollkommener Unsinn. Was heißt denn "männlich"? Dass man auf dicke Autos steht, mit 180 über die Landstraße kachelt, sich nen Bart stehen lässt und sich den Playboy reingezogen hat, als es da drin noch sehenswerte Bilder gab? Das sind reine Klischees!
Die ich im übrigen alle erfülle.

Zitat:
Man ist entweder Mann oder Frau, rein biologisch betrachtet. Aber innerhalb dieser reinen Geschlechterklassifizierung gibt es doch so viele Facetten in der Persönlichkeit, die teilweise hormonbedingt und damit nicht beeinflussbar sind.
Im Eingangsfragebogen meiner Therapeutin gab es die Frage "Wie fühlen Sie sich als Mann/Frau?"

Es muss also was dran sein. Nur was, das weiß ich halt eben nicht. Werde sie danach wohl mal fragen, denn hier bekommt man ja keine Antworten.

Zitat:
Insofern kann ich Telamurs Frust schon ein Stück weit verstehen. Nicht weil ihm niemand erklären kann, was "männlich sein" bedeutet. Das kann keiner, weil es ein pauschales "männlich sein" nicht gibt.
Vielmehr kann ich seinen Frust nachvollziehen, weil hier offenbar die unterschwellige Behauptung aufgestellt wurde, sein Dauersingle-Dasein komme unter anderem durch zu wenig "Männlichkeit". (ob und inwiefern das stimmt, weiß ich nicht, jedenfalls entnehme ich das seinen Antworten. Und denen muss ich erst mal vertrauen)
An mich direkt wurde dieser Rat noch nicht herangetragen, ich lese ihn aber seit etwa zwei Jahren verstärkt in diesem Forum. Und wann immer man nachfragt läuft es genau so, wie Yella das oben beschrieben hat.
Talamaur ist offline  
Alt 14.04.2016, 08:02   #1350
PIcasso1989
Der Hund
 
Registriert seit: 07/2009
Ort: BW
Beiträge: 12.791
Zitat:
Zitat von Dolfin Beitrag anzeigen
Vielmehr kann ich seinen Frust nachvollziehen, weil hier offenbar die unterschwellige Behauptung aufgestellt wurde,...
Ach so.
Ich dachte, der Frust kommt daher, keine Frau zu finden.

Das ist jetzt wieder mal eines der üblichen Schemata, nämlich, die Ursache für die "Krankheit" der Diagnostik zuzuschieben.
Hauptsache, man macht einen Schuldigen dingfest, der natürlich nicht bei sich selber liegt.
PIcasso1989 ist offline  
Alt 14.04.2016, 08:02 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Thema geschlossen

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:34 Uhr.