Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Thema Liebe als Diskussionsgrundlage. Hier wird alles besprochen, was mit Liebe, Zwischenmenschlichem und Beziehungsanbahnung zu tun hat. Es soll hier um Grundsatzfragen gehen und nicht um persönliche Probleme! Bitte beachte, daß hier zwar kontrovers und auch mal emotional diskutiert werden kann, persönliche Beleidigungen aber nicht geduldet werden. Wir wollen spannende Diskussionen, in denen das Thema im Vordergrund steht, nicht der Verfasser der Beiträge.

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen
Alt 27.03.2016, 09:56   #961
HW124
 
Registriert seit: 07/2010
Ort: Am Rande der Lüneburger Heide
Beiträge: 10.438
Tu dir selber einen Gefallen....such dir ne Frau die auf Dich steht....

Dann würde uns dieses endlose Banalitätenkabinett wahrscheinlich erspart bleiben.
HW124 ist offline  
Alt 27.03.2016, 09:56 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Alt 27.03.2016, 09:59   #962
Kronika
Special Member
 
Registriert seit: 08/2010
Ort: RLP
Beiträge: 4.988
Zitat:
Zitat von PIcasso1989 Beitrag anzeigen
Richtig.
Es war jahrtausendelang das Tauschgeschäft "Schutz gegen Versorgung" - was ja nun millionenfach dokumentiert ist (und dennoch gerne bestritten wird. [...]
Nur hat Mann jetzt ein Problem - er wird nicht mehr gebraucht. Nicht als Geldverdiener (kann Frau selber), nicht als Beschützer (macht der Staat) und nicht als Vater (macht die Samenbank).
Zitat:
Zitat von Survivorx Beitrag anzeigen
Fragt sich was ein Mann heute einer Frau denn noch bieten kann?
Sie braucht ihn nicht, weder als Versorger/Beschützer noch als Bettgenossen - bleibt nur der Unterhalter und Abenteurer.

Das war früher viel einfacher: Da brauchte man nur beruflich erfolgreich zu sein und die Frauen kamen dann von selber dazu.

Das scheint ja auch das Problem des TE zu sein: Er kann einfach einer Frau nichts anbieten, dass sie echtes interesse an ihm hätte. Der Unterhaltungswert ist wohl zu gering und Abenteuer bietet er auch keine - und sie kann wunderbar allein bleiben und hat damit keine so großen Probleme wie das ein Mann hat.
Ich würde euch beiden in vielen Dingen zustimmen. Männer und Frauen sind natürlich definitiv nicht in allem gleich und klar hat die Menschheitsgeschichte auch noch Einfluss auf heutiges Verhalten.

Es stimmt wohl auch, dass man als Frau heute keinen Mann mehr zum überleben braucht. Genausowenig übrigens wie andersrum.
Allerdings finde ich dass ihr daraus die falschen Schlüsse zieht. Denn das bedeutet ja schließlich nicht, dass beide Seiten deshalb nun alleine bleiben wollen und keine Partner mehr haben wollen. Es bietet nur mehr Wahlfreiheit.
Zum Beispiel die Freiheit lieber alleine zu bleiben als mit einem unpassenden Partner zusammen zu sein.

Trotzdem haben sowohl Männer als auch Frauen nach wie vor Bedürfnisse, die nur in einer Parnerschaft befriedigt werden. Und gerade wenn es um Familiengründung geht glaube ich kaum dass gewisse "Versorgerqualitäten" nicht mehr gefragt sind. Geschweige denn dass die Durschnittsfrau da die Samenbank und ein Leben als Alleinerziehende vorzieht. Das wird sie nämlich in etwa genauso gerne tun wie der Durschnittsmann für seine Bedürfnisse zu einer Professionellen gehen will.
Kronika ist offline  
Alt 27.03.2016, 10:00   #963
Facepalm
Gesperrt wegen Mehrfachanmeldung
 
Registriert seit: 12/2015
Beiträge: 60
Zitat:
Zitat von HW124 Beitrag anzeigen
Honk. Ich brauche meine Frau nicht, meine Frau braucht mich nicht. Trotzdem haben wir ne Menge Spaß zusammen.

Und nu?

Euer Spaß ist vollkommen irrelevant. Es dauert keine 50 Jahre mehr, dann ist Europa in der heutigen Form mit Pauken und Trompeten untergegangen.

Einzelne, individuelle Entscheidungen schlagen sich immer auf der kollektiven Ebene nieder. Eure Werte gelten zwar als fortschrittlich, allerdings sagt euch keiner, dass dieser Fortschritt nur in Richtung Abgrund geht. Die menschliche Wahrnehmung ist für Vorgänge, die mehrere Jahre bis Jahrzehnte dauern, nicht ausgelegt.
Facepalm ist offline  
Alt 27.03.2016, 10:10   #964
PIcasso1989
Der Hund
 
Registriert seit: 07/2009
Ort: BW
Beiträge: 12.751
Zitat:
Zitat von Kronika Beitrag anzeigen
Allerdings finde ich dass ihr daraus die falschen Schlüsse zieht. Denn das bedeutet ja schließlich nicht, dass beide Seiten deshalb nun alleine bleiben wollen und keine Partner mehr haben wollen. Es bietet nur mehr Wahlfreiheit.
Zum Beispiel die Freiheit lieber alleine zu bleiben als mit einem unpassenden Partner zusammen zu sein.
Natürlich.
Und dann kommt es zu solchen Threads -reihenweise zu finden- wie "mein Mann ist zu träge", "mein Mann ist zu....xy" un d so weiter. Survivox nennt es "bleibt nur der Unterhalter und Abenteurer."

Interessant, daß genau dieses Bild auch von der Werbung vermittelt wird, sicher mit Grund- weil es nach Marktstudien höchst nachfragerelevant ist.

Und interessant auch, daß -auch hier im LT- die Ratschläge stehts lauten, wenn etwas nicht passt, dann "schieß ihn in den Wund." Aus dem Partner wird ein wohlkalkuliertes, austauschbares Bedürfnisbefriedigungsobjekt.
PIcasso1989 ist offline  
Alt 27.03.2016, 10:21   #965
HW124
 
Registriert seit: 07/2010
Ort: Am Rande der Lüneburger Heide
Beiträge: 10.438
Und warum soll man bei einem Partner bleiben, mit dem es offensichtlich nicht paßt?
HW124 ist offline  
Alt 27.03.2016, 10:31   #966
PIcasso1989
Der Hund
 
Registriert seit: 07/2009
Ort: BW
Beiträge: 12.751
Zitat:
Zitat von Kronika Beitrag anzeigen
Trotzdem haben sowohl Männer als auch Frauen nach wie vor Bedürfnisse, die nur in einer Parnerschaft befriedigt werden. Und gerade wenn es um Familiengründung geht glaube ich kaum dass gewisse "Versorgerqualitäten" nicht mehr gefragt sind. Geschweige denn dass die Durschnittsfrau da die Samenbank und ein Leben als Alleinerziehende vorzieht. Das wird sie nämlich in etwa genauso gerne tun wie der Durschnittsmann für seine Bedürfnisse zu einer Professionellen gehen will.
Klar, sag ich doch - das sind die noch in großem Maße vorhandenen Ergebnisse von einer Million Jahre Evolution: Mann als Versorger und Genschleuder, Frau als diejenige, die selektiert. Beides ist für die Arterhaltung notwendig.

Nur darf man dieses Modell, das sich "tausche Sex gegen Versorgung" nennt, nicht mehr so benennen. Man muß es bestreiten, verdammen, verurteilen, wenn man nicht mindestens als althergebrachter Idiot, meist aber als "Nazi" bezeichnet werden will. Dabei reicht es, in die Bücher zu schauen um zu erkennen, daß so unsere biologische Welt, von der Makrele bis zum Menschen, entstanden ist.

Und dann erst kommt die Frage, nämlich ob wir auch wollen, was die Natur will.

Die heutige Antwort lautet "nein."

Jetzt gibt es aber ein Problem, nämlich, daß ein Leben gegen die Mechanismen der Natur sich ziemlich schwer gestalten lässt - und genau das ist Inhalt und Hintergrund dieses Threads, der also eine Doppelbedeutung hat, nämlich individuelle Fragen und deren kollektiven Hintergrund.

Lösungen weiß ich da keine - weiß aber, daß es zunächst immer am besten ist, sich erst einmal die Lage klar zu machen.

Die schon mal zitierte Arbeit von Buss/Meston über Sex in der heutigen Zeit ist allerdings für Männer wenig erfreulich:
http://www.welt.de/welt_print/lifest...-zusammen.html
PIcasso1989 ist offline  
Alt 27.03.2016, 10:33   #967
Kronika
Special Member
 
Registriert seit: 08/2010
Ort: RLP
Beiträge: 4.988
Zitat:
Zitat von PIcasso1989 Beitrag anzeigen
Und dann kommt es zu solchen Threads -reihenweise zu finden- wie "mein Mann ist zu träge", "mein Mann ist zu....xy" un d so weiter. Survivox nennt es "bleibt nur der Unterhalter und Abenteurer."
Als ob nur Frauen Männer verlassen würden während die alle eine feste Bindung wollen. Das is leider schlicht und ergreifend Blödsinn.
Was kann die Frau denn dem Mann noch tollen "bieten", was er nicht anderweitig bekommen könnte, wenn man schon bei dieser Argumentation bleibt. Nichts was der Mann nicht auch der Frau bieten kann.

Das Selbstmitleid der Männer ist wirklich etwas nervig wenn man das als Singlefrau so liest.
Kronika ist offline  
Alt 27.03.2016, 10:36   #968
Kronika
Special Member
 
Registriert seit: 08/2010
Ort: RLP
Beiträge: 4.988
Zitat:
Zitat von PIcasso1989 Beitrag anzeigen
Klar, sag ich doch - das sind die noch in großem Maße vorhandenen Ergebnisse von einer Million Jahre Evolution: Mann als Versorger und Genschleuder, Frau als diejenige, die selektiert. Beides ist für die Arterhaltung notwendig.
Mit den Bedürfnissen meinte ich eher Dinge wie Nähe, Gemeinsamkeit usw.
All das kann man(n) nach wie vor bieten und es ist nach wie vor gefragt.
Kronika ist offline  
Alt 27.03.2016, 10:52   #969
PIcasso1989
Der Hund
 
Registriert seit: 07/2009
Ort: BW
Beiträge: 12.751
Zitat:
Zitat von Kronika Beitrag anzeigen
Als ob nur Frauen Männer verlassen würden während die alle eine feste Bindung wollen. Das is leider schlicht und ergreifend Blödsinn.
Das hat niemand geschrieben, aber es ist typisch. Du interpretierst erst etwas (falsch) um dem anderen (natürlich dem anderen) dann "Blödsinn" zu unterstellen.
Die blödsinnige Behauptung stammt dabei ausschließlich aus deiner eigenen Interpretation.

Zitat:
Zitat von Kronika Beitrag anzeigen
Das Selbstmitleid der Männer ist wirklich etwas nervig wenn man das als Singlefrau so liest.
Dazu kann ich nichts sagen. Ich habe kein Selbstmitleid, bin weder Frau noch Single, sondern stelle Überlegungen an. Die auch hier von dir ins Spiel gebrachte Emotionalisierung kommt von Dir udn wird anderen unterstellt - du projizierst also.

Zitat:
Zitat von Kronika Beitrag anzeigen
Mit den Bedürfnissen meinte ich eher Dinge wie Nähe, Gemeinsamkeit usw.
All das kann man(n) nach wie vor bieten und es ist nach wie vor gefragt.
Das scheint mir auch so - es ist leider sehr schwer zu qualifizieren und quantifizieren.
Und -leider- gerade auch im LT lese ich permanent Aussagen, daß Nähe, Sorge, Gemeinsamkeit etc. ohne Sex nichts wert wären.
PIcasso1989 ist offline  
Alt 27.03.2016, 11:02   #970
Facepalm
Gesperrt wegen Mehrfachanmeldung
 
Registriert seit: 12/2015
Beiträge: 60
Zitat:
Zitat von HW124 Beitrag anzeigen
Und warum soll man bei einem Partner bleiben, mit dem es offensichtlich nicht paßt?
Es hat ja offensichtlich mal gepasst. Insofern könnte man genauso gut sagen, dass der, dem es nicht mehr passt, das Problem hat.

Die Behauptung, Menschen entwickeln sich auseinander, ist bei genauerer Betrachtung menschenverachtend, denn das gehört zum Leben dazu. Ich habe auch nicht den Anspruch, dass meine Frau bis zum Lebensende wie ein Model aussieht. Obwohl es am Anfang so war.
Facepalm ist offline  
Alt 27.03.2016, 11:02 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Thema geschlossen

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:32 Uhr.