Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Thema Liebe als Diskussionsgrundlage. Hier wird alles besprochen, was mit Liebe, Zwischenmenschlichem und Beziehungsanbahnung zu tun hat. Es soll hier um Grundsatzfragen gehen und nicht um persönliche Probleme! Bitte beachte, daß hier zwar kontrovers und auch mal emotional diskutiert werden kann, persönliche Beleidigungen aber nicht geduldet werden. Wir wollen spannende Diskussionen, in denen das Thema im Vordergrund steht, nicht der Verfasser der Beiträge.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 12.02.2018, 19:43   #8521
Baldo
Senior Member
 
Registriert seit: 12/2017
Beiträge: 967
Zitat:
Zitat von dear_ly Beitrag anzeigen
Dass er als jammeriger, ewig sich selbstbemitleidernder, nerviger (und leicht sexistischer) Griesgram, der 20 Minuten braucht um einen Satz zu formulieren so gut wie keine Chance hat ne Frau zu finden, die sich das freiwillig antut sollte ja wohl auf der Hand liegen.
Sonst hätte er doch schon eine.
Das schon, das nervt mich selber schon beim Lesen, wenn er sowas sagst, obwohl ich ja nie dabei war.
Baldo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2018, 19:43 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Alt 12.02.2018, 20:42   #8522
Mikelinho
Some Jekyll, some Hyde
 
Registriert seit: 01/2010
Ort: K.A.
Beiträge: 6.674
Der beste, weil sinnvollste Tipp kam von current:
Raus mal aus dem gewohnten Umfeld (= Komfortzone).
Egal ob Hintertupfingen-Dorf oder Schweizer Idyll-Seen, Neues kennenlernen WOLLEN und sich damit neuen Herausforderungen stellen.

Vielleicht auch mal als Anfang einen Urlaub, womöglich in einer Reise-Gruppe, gibt ja doch etliche Möglichkeiten je nach eigenem Gusto.
Auch dadurch lernt man mal neue Leute kennen, erweitert seinen Horizont.

Zusätzlich würde ich, wenn ich in dieser für mich psychisch andauernd belastenden Situation wäre, mir auch Gedanken über einen kompletten Neustart (Wohnortwechsel) machen.
Klar, soetwas ist nicht so einfach und bedarf neben der sorgfältigen Planung natürlich auch finanzielle, damit jobtechnische Sicherheit.
Aber selbst das könnte man wuppen...wenn man denn wollte.
Sei es eventuell damit auch nur der nächstgrößere Ort, um weiterhin am jetzigen Arbeitsplatz bleiben zu können.
Hauptsache raus aus dem täglichen Trott, dem immergleichen Umfeld, dem Gedankenkarussell und vor allem in die Welt.
Es ist nicht allein damit getan den nächsten Minichor im Nachbardorf zu besuchen oder einmal monatlich im Rahmen eines Gruppenevents eventuell mal mit Frauen in Kontakt zu treten.

Sonnenklar ist und bleibt: irgendetwas Elementares muss verändert werden, einzig von einem selbst.
Wenn man sich schon nicht an den kleineren Stellschrauben versuchen möchte (Optik= Frisur/Bart/Klamotten) ist das schon bezeichnend...
Weitergehend mit einem anderen Auftreten fehlt da aber wohl erst recht der eigene Wille und die absolute Überzeugung...
Also heißt es: den innereren Schweinehund überwinden, nicht darauf warten dass Person X den entsprechenden Arschtritt verpasst.

Aus dem Erziehungsstadium sind wir alle heraus, leider verfallt Ihr ALLE aber in kindliche Muster.
Da wird gefragt, gewartet, gezaudert, auf Anleitung und Erklärung nebst streicheln/in den Arm nehmen gewartet anstatt wirklich Verantwortung für das eigene Leben und Wohlbefinden zu übernehmen.
Keine Ahnung, vielleicht seid Ihr zu behütet aufgewachsen, in einer Art Kokon, aber auch dieses Alibi wäre etwas zu billig.
Selbst das entbindet nicht von eben jener Verantwortlichkeit, denn nur selbst bestimmt man den eigenen Weg (zumindest in unseren Breitengraden im Großen und Ganzen).

Was mir übrigens immer wieder auffällt: so richtige teamplayer mit Spaßfaktor seid Ihr alle irgendwie nicht wirklich, eher egozentrisch rein auf das eigene miese Schicksal und das Hadern darum geeicht.
Das ist kein Vorwurf, eine Feststellung ob der reinen Fakten, schriftlich und erlebt.
Ein Bsp:
UT-Treffen:
Weite Anfahrt, lustige, interessante Gruppe.
Finanziell möglich eine Übernachtung, auch zeitlich da Wochenende.
Ergebnis: "ich fahre lieber spät abends noch heim..."

Auch das macht extrem unbeliebt, gerade wenn man sich so gut wie Allem verschließt und dennoch immer wieder jammert...
Mikelinho ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2018, 23:27   #8523
current74
Golden Member
 
Registriert seit: 11/2017
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 1.099
Zitat:
Zitat von Baldo Beitrag anzeigen
Wo kann man denn whiskas Fotos sehen? Unterer Durchschnitt? Das glaube ich ehrlich gesagt nicht.
Das im Prinzip gar nicht so schlechte Aussehen spricht für ne noch verbohrtere Sichtweise der eigenen Lage.
Whiskas hätte rein optisch Chancen, sollte dafür aber mal an seinem Look arbeiten. Das wären Veränderungen, die vergleichsweise einfach zu bewerkstelligen wären, wenn man es in Relation mit all den Komplexen setzt, die sich da angestaut haben.
Er hat rein optisch bessere Chancen als manch anderer, weil groß, noch volles Haar, schlank, so wie ich ihn in Erinnerung habe.
In dem Punkt haben's einige andere Leute noch bedeutend schwerer, schaffen es aber trotzdem, jemanden zu finden.
Die Optik sollte bei der Partnersuche keiner unterschätzen, alles andere wäre Augenwischerei. Wenn man sich aber so sehr ins vermeintlich ausweglose Schicksal verbeißt, zerschießt man sich auch noch Qualitäten, mit denen man mit etwas mehr Offenheit sogar punkten könnte.
current74 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2018, 00:11   #8524
Lilly 22
befristet gesperrt
 
Registriert seit: 05/2006
Ort: Alb Donau Kreis
Beiträge: 12.088
Zitat:
Zitat von current74 Beitrag anzeigen
...
Er hat rein optisch bessere Chancen als manch anderer, weil groß, noch volles Haar, schlank, so wie ich ihn in Erinnerung habe.
In dem Punkt haben's einige andere Leute noch bedeutend schwerer...
Das sehe ich anders, weil die Ausstrahlung eben dazu gehört und
Whiskas m.E.n. auf den Fotos als sehr unsicher wirkender Mann
rüber kommt (Gesichtsausdruck, Körperhaltung usw.). Ich glaube
dagegen nicht, dass er groß an seiner reinen Optik (Frisur, Brille,
Kleidung) etwas ändern müsste, was letztlich reine Geschmacks-
sache ist und wo er sicher auf Frauen treffen wird, die damit we-
niger ein echtes Problem hätten. Trotz meiner Anmerkungen finde
ich aber, dass er trotz der ausgestrahlten Unsicherheit weitaus sym-
pathischer auf den Fotos wirkt, als manch anderer Mann, der sich
hier per Foto bisher vorgestellt hat und zu den DS gehört.
Lilly 22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2018, 04:26   #8525
Anna-Lia
 
Registriert seit: 03/2008
Beiträge: 12.307
Zitat:
Zitat von Matze1985 Beitrag anzeigen
Und Kritik ist nicht immer gleich etwas Böses. Das muss man auch so mal akzeptieren.
Nö.










Übrigens, Leute, ihr seid echt der Hammer hier teils. Und zwar im guten Sinn. Ich bin grad voll gerührt.
Anna-Lia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2018, 09:56   #8526
HW124
 
Registriert seit: 07/2010
Ort: Am Rande der Lüneburger Heide
Beiträge: 10.444
Wie wärs mit nem Dschungelcamp für unsere DSler?
HW124 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2018, 11:00   #8527
0815Nick
Special Member
 
Registriert seit: 02/2011
Ort: Nerdpol
Beiträge: 3.446
Zitat:
Zitat von Mikelinho Beitrag anzeigen
Zusätzlich würde ich, wenn ich in dieser für mich psychisch andauernd belastenden Situation wäre, mir auch Gedanken über einen kompletten Neustart (Wohnortwechsel) machen.
Klar, soetwas ist nicht so einfach und bedarf neben der sorgfältigen Planung natürlich auch finanzielle, damit jobtechnische Sicherheit.
Aber selbst das könnte man wuppen...wenn man denn wollte.
Findest du nicht dass du es dir ein wenig einfach machst mit den Anschuldigungen?

Einfach mal so einen kompletten Neustart des eigenen Lebens hinlegen ist doch nicht so einfach.
Du tust so als könne man finanzelle Abhängigkeiten einfach so abschütteln und einfach so "auf alles und jeden scheissen"; als wenn das keine Folgen hätte...
Bewundernswert wenn es jemand geschafft hat so unabhängig zu sein und einfach so seine Zelte abbrechen zu können.

Oder man hat von Anfang an nix besessen und keinerlei Verpflichtungen gehabt.
Wer dermaßen "frei" ist, sehe ich nicht wie so jemand überhaupt ein Prolem haben könnte neue Menschen kennenzulernen.

Da spinnst du dir doch was zusammen das gar nicht existiert.


Zitat:
Sei es eventuell damit auch nur der nächstgrößere Ort, um weiterhin am jetzigen Arbeitsplatz bleiben zu können.
Hauptsache raus aus dem täglichen Trott, dem immergleichen Umfeld, dem Gedankenkarussell und vor allem in die Welt.
Es ist nicht allein damit getan den nächsten Minichor im Nachbardorf zu besuchen oder einmal monatlich im Rahmen eines Gruppenevents eventuell mal mit Frauen in Kontakt zu treten.
Warum soll es damit nicht getan sein?
Warum meinst du man müsste sein ganzes Leben und Ich umkrempeln um Frauen gefallen zu können?

Das sehe ich so nicht, den meisten Männern die hier schreiben fehlt es an Zuversicht, an Mut, an positiven Erfahrungen.
Nur wenigen würde ich unterstellen das ihr Leben grundsätzlich "falsch" wäre.

(Davon abgesehen, finde ich die Anmaßung, man könne oder dürfe das für einen anderen Menschen bewerten, total daneben. Was nimmst du dir eigentlich raus?)

Zitat:
Sonnenklar ist und bleibt: irgendetwas Elementares muss verändert werden, einzig von einem selbst.
Wenn man sich schon nicht an den kleineren Stellschrauben versuchen möchte (Optik= Frisur/Bart/Klamotten) ist das schon bezeichnend...
Weitergehend mit einem anderen Auftreten fehlt da aber wohl erst recht der eigene Wille und die absolute Überzeugung...
Also heißt es: den innereren Schweinehund überwinden, nicht darauf warten dass Person X den entsprechenden Arschtritt verpasst.
Hier gehe ich sofort mit dir Konform, der eigene Wille ist entscheidend.
Aber mit dem allein ist es doch auch nicht getan.

Man muss auch wissen was man damit dann anfangen soll.
Ohne einen Plan hilft einem die eigene Neuerfindung gar nichts und man wird wieder die gleichen Fehler machen und am Ende genau in der gleichen Situation wiederfinden weswegen man ja gerade alles über Bord geworfen hat.

So dämlich ich Pickup z.B. finde, gibt es den Männern zumindest einen Leitfaden an die Hand was wahrscheinlich geht und was höchstwahrscheinlich nicht geht...

Wenn man hier Fragt, bekommt man immer wieder die gleichen undefinierten und einfallslosen Sätze zu hören.
Die Frauen sind dabei ganz besonders undefiniert.

Was dann der Moment ist in dem ich mir denke:
"Keine Hilfe wäre besser als DAS gewesen."

Zitat:
Aus dem Erziehungsstadium sind wir alle heraus, leider verfallt Ihr ALLE aber in kindliche Muster.
Da wird gefragt, gewartet, gezaudert, auf Anleitung und Erklärung nebst streicheln/in den Arm nehmen gewartet anstatt wirklich Verantwortung für das eigene Leben und Wohlbefinden zu übernehmen.
Also sorry; Unsicherheit ist kein kindliches Muster...
Ist ja schön und gut wenn du wie ein emotionaler Terminator in jede Situation reingehen kannst, aber für andere arbeitet eben vorher schon das Kopfkino.
Deswegen jedem zu unterstellen in einer Kindheitsphase hängen geblieben zu sein ist ja geradezu lächerlich.

Zitat:
Was mir übrigens immer wieder auffällt: so richtige teamplayer mit Spaßfaktor seid Ihr alle irgendwie nicht wirklich, eher egozentrisch rein auf das eigene miese Schicksal und das Hadern darum geeicht.
Teamplayer wird man nur wenn man auch positive Erfahrungen mit anderen Menschen hat machen dürfen.
Wenn man von Anfang an anders ist und von anderen ausgesondert, ausgenutzt, belächelt und verarscht wurde; dann bleibt das an einem haften.

Das sind Erfahrungen aus dem Kindesalter, ja, aber du glaubst doch nicht so eine Erfahrung noch komplett umkehren kann oder?

Jeder der solche Erfahrungen nicht machen durfte gibt genau diesen Müll von sich den du hier ablässt, so als müsse man sich nur einfach anders Entscheiden. Ich lach mich tot...
Nur weil man genau versteht was einen Auslöser darstellt, hilft das einem nicht diesen auch zu umgehen oder zu überwinden.

Das ist ungefähr genauso lächerlich wie wenn ich dich mit einem Tennis Profi auf den Platz schicken würde und sage:
"Du musst nur den Ball treffen den er dir serviert." Viel Glück bei dem Versuch sag ich nur.

Geändert von 0815Nick (13.02.2018 um 11:04 Uhr)
0815Nick ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2018, 11:07   #8528
Helmut Logan
Snikt!
 
Registriert seit: 09/2016
Ort: Springfield
Beiträge: 4.607
Zitat:
Zitat von HW124 Beitrag anzeigen
Wie wärs mit nem Dschungelcamp für unsere DSler?
Aber nur wenn ich Dr. Bob sein darf
Helmut Logan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2018, 11:58   #8529
Ouroboros
Junior Member
 
Registriert seit: 09/2014
Beiträge: 45
Dieses schlechte Selbstwertgefühl bzw. Angst vor der Verletzung von anderen, hat in meinem Fall sehr tief gesessen. Es war halt eher im Unterbewusstsein verankert als bewusst gelebt.
Das zu ändern ist Arbeit und geht nicht mit Fingerschnippen. Zumindest hat es bei mir gedauert.

Eine Sache die ich auch erst später erkennen konnte war, dass die gefühlte Mehrheit von Menschen die einen terrorisiert haben, überhaupt nicht so viele waren.
Man sucht einfach nur noch das Schlechte und bemerkt das Gute nicht mehr, da man jederzeit auf das nächste Übel wartet.

Sich schlecht zu fühlen, nur das Schlechte zu suchen, auch an sich selbst um anderen besser zu gefallen, führt einfach nur in eine falsche Richtung.
Um da raus zu kommen, muss man erstmal bemerken und verstehen, dass es Dinge an einem selbst gibt die gut sind und welche andere genau so sehen.
Das Ziel ist es zwar unabhängig von anderen Meinungen zu werden, aber positives kann einen auch Schritt für Schritt aufbauen wenn man am Boden liegt.
Ouroboros ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2018, 12:09   #8530
Helmut Logan
Snikt!
 
Registriert seit: 09/2016
Ort: Springfield
Beiträge: 4.607
Zitat:
Zitat von Ouroboros Beitrag anzeigen
Dieses schlechte Selbstwertgefühl bzw. Angst vor der Verletzung von anderen, hat in meinem Fall sehr tief gesessen. Es war halt eher im Unterbewusstsein verankert als bewusst gelebt.
Das zu ändern ist Arbeit und geht nicht mit Fingerschnippen. Zumindest hat es bei mir gedauert.

Eine Sache die ich auch erst später erkennen konnte war, dass die gefühlte Mehrheit von Menschen die einen terrorisiert haben, überhaupt nicht so viele waren.
Man sucht einfach nur noch das Schlechte und bemerkt das Gute nicht mehr, da man jederzeit auf das nächste Übel wartet.

Sich schlecht zu fühlen, nur das Schlechte zu suchen, auch an sich selbst um anderen besser zu gefallen, führt einfach nur in eine falsche Richtung.
Um da raus zu kommen, muss man erstmal bemerken und verstehen, dass es Dinge an einem selbst gibt die gut sind und welche andere genau so sehen.
Das Ziel ist es zwar unabhängig von anderen Meinungen zu werden, aber positives kann einen auch Schritt für Schritt aufbauen wenn man am Boden liegt.
Sehr guter Beitrag!

Denn:

Zitat:
Zitat von 0815Nick Beitrag anzeigen
Jeder der solche Erfahrungen nicht machen durfte gibt genau diesen Müll von sich den du hier ablässt, so als müsse man sich nur einfach anders Entscheiden. Ich lach mich tot...
Das ist anmaßend. Lieber 0815Nick, du weißt anscheinend ganz genau, wer welche Erfahrungen gemacht und wer sie nicht gemacht hat...
Helmut Logan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2018, 12:09 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Antwort

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:37 Uhr.