Lovetalk.de

Lovetalk.de (https://www.lovetalk.de/)
-   Thema Liebe als Diskussionsgrundlage (https://www.lovetalk.de/thema-liebe-als-diskussionsgrundlage/)
-   -   Unfreiwillige Dauersingles: Eure bemühungen für ein erfülltes Liebesleben (https://www.lovetalk.de/thema-liebe-als-diskussionsgrundlage/174239-unfreiwillige-dauersingles-eure-bemuehungen-fuer-ein-erfuelltes-liebesleben.html)

Dexter Morgan 06.06.2018 08:07

Zitat:

Zitat von Manati (Beitrag 5650892)
Ich finde Yellas Vorschlag sehr gut.

Lass mich kurz zusammenfassen: Whiskas leidet darunter, dass er keine Freundin findet. Yellas Vorschlag zielt vermutlich darauf ab (vollkommen klar ist mir das nicht geworden), sich auf freundschaftliche Beziehungen zu beschränken.

Inwiefern ist das nun hilfreich? Und glaubt jemand daran, dass ein Mann seine Sehnsucht abstellen kann? Ihr seid aber auch ein Völkchen der Extreme, oder? :fg:

Manati 06.06.2018 08:14

Zitat:

Zitat von Whiskas (Beitrag 5650932)
Daran ist sehr viel schwierig.
Bei den Verliebtheiten (ist schon länger her) wollte ich so viel in der Nähe der Damen sein wie nur irgendwie möglich.
Soviel ich bei anderen gesehen habe ist das natürlich öfters ganz und gar nicht einfach. Passen tut es, sehr sogar (naja auf viele Frauen könnte ich mehr als gut verzichten, aber ich kenne auch einige sehr tolle). Wäre ich glücklich damit? Das kann ich nicht beantworten. Auch für mich nicht. Könnte ich damit umgehen, dass ich nicht mehr alles alleine entscheiden kann? Da müsste ich schliesslich Rücksicht auf eine andere Person nehmen.

Wäre ich damit glücklich? keine Ahnung. Momentan bin ich jedoch seit längerer Zeit latent unzufrieden, das stört sehr. Wenn ich eine Dame treffen kann, die ich mag kann ich mich doch extrem freuen - siehe letzte Woche. Eine solche Freude ist sicher anstrebbar und für kurze Zeit habe ich dies auch Ende Winter verspührt als ich ein Weile lang erfolgreich war in den Singlebörsen. Ob dies erreichbar ist.. wahrscheinlich nicht.

Eine Beziehung bedeutet ja mehr, als dass man nicht mit dem Kumpel zocken kann, weil die Schwiegermutter Geburtstag hat (= nicht mehr alleine entscheiden).
Könntest du dich emotional auf einen Menschen einlassen? Könntest du dich öffnen? Kämst du damit zurecht, wenn eine Frau sich öffnet?
Könntest du deine Wohnung teilen, wenn auch nur erst einmal temporär, ohne zusammen zu ziehen?
Könntest du eine Frau auf die Geburtstage ihrer Freunde begleiten, auch wenn sie dort hauptsächlich mit alten Freunden redet, und du dich selbst integrieren musst?
Hast du eine Ahnung, welche zwischenmenschlichen Situationen da auf dich zukommen?

Ich denke, wer ein echter Einzelgänger ist, dazu zähle ich dich, wird damit Probleme haben.
Klar gibt es andere Beziehungsmodelle. Aber gerade weniger enge Modelle setzen ja eine noch viel engere emotionale Bindung voraus, wenn es nicht nur temporäre Sexgeschichten sein sollen.

Wüsstest du, wie dein idealer Beziehungsalltag aussehen sollte? Oder geht es gar nicht um Partnerschaft, sondern erst einmal um den (nachvollziehbaren!) Wunsch nach körperlicher Nähe?
Wie eng lässt du deine Freunde an deinem Leben teilhaben? Kannst du mit deinem besten Kumpel rumalbern, ohne dir Gedanken zu machen? Kannst du mit ihm über das reden, was dich ganz tief im Inneren berührt?

Manati 06.06.2018 08:16

Zitat:

Zitat von Dexter Morgan (Beitrag 5651142)
Lass mich kurz zusammenfassen: Whiskas leidet darunter, dass er keine Freundin findet. Yellas Vorschlag zielt vermutlich darauf ab (vollkommen klar ist mir das nicht geworden), sich auf freundschaftliche Beziehungen zu beschränken.

Inwiefern ist das nun hilfreich? Und glaubt jemand daran, dass ein Mann seine Sehnsucht abstellen kann? Ihr seid aber auch ein Völkchen der Extreme, oder? :fg:

Die Frage ist doch aber: Was will Whiskas wirklich? Zärtlichkeiten? Sex? Sein Leben mit einer Frau teilen?
Was ist sein echtes Bedürfnis, abgesehen vom gebetsmühlenartigen Wiederholen seiner eigenen Unfähigkeit, und wie verschiebt sich der Suchfokus, wenn es nur um Sex geht, nicht um emotionale Nähe?

Manati 06.06.2018 08:18

Zitat:

Zitat von Talamaur (Beitrag 5651091)
Also, ich bin jetzt nicht ungeküsst Zuhause ausgezogen und lebe auch erst 10 und nicht 20 Jahre alleine. Und ich bin mir auch nicht sicher, ob du oder Yella mich nicht auch meintet. Aber ich hab mich das auch schon oft gefragt, ganz besonders nach meiner letzten Beziehung, aber auch davor schon.

Wenn ich mir die Beziehungen in meiner Familie und meinem Freundeskreis anschaue, dann lautet die Antwort auch ganz klar: nein, da ist kein Platz für. Aber ich will eine solche Beziehung wie sie bei meinen Schwestern und bei meinen Freunden geführt wird auch nicht führen, das wollte ich nie. Ich brauche meinen Freiraum, bin aber auch gerne bereit, einer Partnerin diesen Freiraum zu lassen. Aber wenn ich mich umschaue, in der Familie, im Freundeskreis, in meinen früheren Beziehungen, dann frage ich mich, ob eine Beziehung, wie ich sie mir vorstelle, überhaupt realistisch ist. Ich habe hie und da Mal von solchen Beziehungen gelesen. Aber jemanden kennengelernt, der eine solche führt, noch nie.

Nur ändert diese rationale Einsicht halt nichts am menschlichen Wunsch nach Nähe und Zusammengehörigkeit. In so fern frage ich mich auch ein Stück weit, ob es überhaupt Sinn macht, sich solche Fragen zu stellen.

Ich weiß jetzt nicht, was für ein Modell dir genau vorschwebt, aber ich sehe es wie Current, und glaube, du solltest die konservative Pampa, in der deine Interessen freaky sind, gegen eine richtige Stadt eintauschen.

Helmut Logan 06.06.2018 09:07

Zitat:

Zitat von Dexter Morgan (Beitrag 5651142)
Lass mich kurz zusammenfassen: Whiskas leidet darunter, dass er keine Freundin findet. Yellas Vorschlag zielt vermutlich darauf ab (vollkommen klar ist mir das nicht geworden), sich auf freundschaftliche Beziehungen zu beschränken.

Inwiefern ist das nun hilfreich? Und glaubt jemand daran, dass ein Mann seine Sehnsucht abstellen kann? Ihr seid aber auch ein Völkchen der Extreme, oder? :fg:

Was man will ist nicht immer das, was man braucht.

Manati 06.06.2018 09:11

Zitat:

Zitat von Helmut Logan (Beitrag 5651150)
Das was man will ist nicht immer das, was man braucht.

Ein gutes Beispiel ist ja auch der Hube, wenn er echt ist.
Er verdirbt sich seit zehn oder zwanzig Jahren das Leben mit der Suche nach einer Frau, die er eigentlich gar nicht will.
Ich denke, dass die feste Paarbeziehung, da sie als normal angesehen wird, unreflektiert auch von Menschen als Ideal übernommen wird, die damit nichts anfangen können. Und dann geht das Martyrium los.

0815Nick 06.06.2018 09:38

Zitat:

Zitat von Manati (Beitrag 5651145)
Aber gerade weniger enge Modelle setzen ja eine noch viel engere emotionale Bindung voraus, wenn es nicht nur temporäre Sexgeschichten sein sollen.

Das sehe ich auch so. Wenn man sich gegenseitig Freiheiten zugesteht, muss man auch damit klarkommen können wenn der andere seine Zeit evtl. mit anderen verbringt und glücklicher nach Hause kommt als man selbst.
Neid und Missgunst schleichen sich langsam ein, insofern man nicht aktiv dagegen arbeitet.

Dazu gehört viel Kommunikation und die Fähigkeit wirklich offen miteinander reden zu können

Nach meiner Erfahrung sind dazu nur wirklich wenige fähig, gewährte Freiheiten werden im Nachhinein oft als Schwäche oder fehlende Liebe interpretiert und gnadenlos ausgenutzt.
Oder es wird versucht einen einzuengen, Kontrolle auszuüben. Klammern kann man das auch "harmlos" nennen.

Wie du merkst, ist mir das Thema auch besonders wichtig.
Bei mir wird da nur eines mit erreicht: Auflehnung. Und eine "jetzt erst recht" Einstellung.

Wenn man sich bereits so gegenseitig provoziert, dann ist es mit der Liebe nicht mehr weit her und selbst wenn einen sexuelle Anziehung evtl. noch etwas länger zusammenhält, ist ein scheitern schon vorprogrammiert.

Früher hätte ich den Kompromiss mit mir gesucht, so lange versucht zu halten wie es geht.
Aber irgendwann merkt man, dass es einfach nichts bringt als sich die Nerven aufzureiben.
Heute würde lieber zu einem schnellen Schnitt raten, wenn nicht klar ersichtlich ist das beide bemüht sind ein Gleichgewicht herzustellen.

Zitat:

Zitat von Whiskas (Beitrag 5650932)
Bei den Verliebtheiten (ist schon länger her) wollte ich so viel in der Nähe der Damen sein wie nur irgendwie möglich.
Soviel ich bei anderen gesehen habe ist das natürlich öfters ganz und gar nicht einfach. Passen tut es, sehr sogar (naja auf viele Frauen könnte ich mehr als gut verzichten, aber ich kenne auch einige sehr tolle). Wäre ich glücklich damit? Das kann ich nicht beantworten. Auch für mich nicht.

Du weisst doch gar nicht wie es ist jemanden zu lieben... Sorry, aber solange du noch nicht mal deinen Trieb ausgelebt hast, ist dieses Bedürfnis nach ständiger Nähe nichts anderes als das Bedürfnis deine Eier zu leeren...
Erst wenn das keine Rolle mehr spielt und das "Grundbedürfnis" komplett befriedigt ist offenbart sich doch wie viel Nähe man tatsächlich als eigenständiges Bedürfnis benötigt.

Dexter Morgan 06.06.2018 10:19

Zitat:

Zitat von Manati (Beitrag 5651146)
Die Frage ist doch aber: Was will Whiskas wirklich? Zärtlichkeiten? Sex? Sein Leben mit einer Frau teilen?

Lass uns sicher davon ausgehen, dass Whiskas ein normaler Mann mit normalen Bedürfnissen ist. Ich halte es für ausgeschlossen, dass man als männlicher Single ohne amouröse Kontakte zufrieden sein kann. Die Empfehlung, auf die ich eingegangen bin, halte ich deshalb für Nonsense, glaube aber auch, dass den Damen das durchaus gut gelingen kann. Die Voraussetzungen sind halt sehr unterschiedlich.

Whiskas schrieb dazu, dass er [diesen Gedanken] noch nicht loslassen kann. Ich bin mir sicher, dass er das nie können wird.

Dexter Morgan 06.06.2018 10:21

Zitat:

Zitat von 0815Nick (Beitrag 5651155)
Sorry, aber solange du noch nicht mal deinen Trieb ausgelebt hast, ist dieses Bedürfnis nach ständiger Nähe nichts anderes als das Bedürfnis deine Eier zu leeren...
Erst wenn das keine Rolle mehr spielt und das "Grundbedürfnis" komplett befriedigt ist offenbart sich doch wie viel Nähe man tatsächlich als eigenständiges Bedürfnis benötigt.

So ist es.

monochrom 06.06.2018 10:49

Zitat:

Zitat von Manati (Beitrag 5651152)
Ein gutes Beispiel ist ja auch der Hube, wenn er echt ist.
Er verdirbt sich seit zehn oder zwanzig Jahren das Leben mit der Suche nach einer Frau, die er eigentlich gar nicht will.
Ich denke, dass die feste Paarbeziehung, da sie als normal angesehen wird, unreflektiert auch von Menschen als Ideal übernommen wird, die damit nichts anfangen können. Und dann geht das Martyrium los.

Gute Zusammenfassung von bald 1000 Seiten nur des einen Threads! :yeah:


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:31 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2022 DragonByte Technologies Ltd.