Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Thema Liebe als Diskussionsgrundlage. Hier wird alles besprochen, was mit Liebe, Zwischenmenschlichem und Beziehungsanbahnung zu tun hat. Es soll hier um Grundsatzfragen gehen und nicht um persönliche Probleme! Bitte beachte, daß hier zwar kontrovers und auch mal emotional diskutiert werden kann, persönliche Beleidigungen aber nicht geduldet werden. Wir wollen spannende Diskussionen, in denen das Thema im Vordergrund steht, nicht der Verfasser der Beiträge.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 06.09.2009, 09:58   #1
INAabc
Senior Member
 
Registriert seit: 11/2007
Ort: Wohnung.
Beiträge: 979
Wenn Liebe in Arbeit ausartet.

Wieviel "Beziehungsarbeit" seid ihr bereit zu leisten? Muss Liebe echt in Arbeit ausarten, das klingt doch für arbeitsscheue Bequemdenker grundsätzlich sehr abschreckend. Sollte es nicht eher Beziehungspflege heißen?
Was gehört zur Pflege einer Beziehung dazu, damit sie nicht irgendwann in Arbeit ausartet?
INAabc ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2009, 09:58 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hallo INAabc, egal wie gross deine Sorgen auch sein mögen, mir hilft es immer nach draußen zu gehen und den Grill anzuwerfen. Grillen ist Entspannung pur. Ob nun ein deftiges BBQ oder ein einfach mariniertes Schweinesteak. Am Grill kann ich alle Probleme vergessen. Du hast noch keinen Grill? Bei der Telekom kannst du aktuell am Angrillen 2019 Gewinnspiel mitmachen und entweder einen Beefer oder ein Keramik Ei gewinnen. Wer von uns gewinnt lädt den anderen ein ;-)
Alt 06.09.2009, 10:03   #2
INAabc
Senior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 11/2007
Ort: Wohnung.
Beiträge: 979
Erwartungen und Bedürfnisse des anderen scheinen irgendwie für manche abschreckend zu sein und Druck und damit Gegenwehr zu erzeugen, so dass die Beziehung langsfristig immer daran kaputt geht. Sollte es nicht anders sein: Die Bedürfnisse und Erwartungen des anderen frühzeitig besprechen und verstehen, damit man sie ihm gerne erfüllt, damit der andere sich in der Beziehung wohl fühlt? Oder ist das zu viel Arbeit?
INAabc ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2009, 10:31   #3
Purpleswirl
abgemeldet
"Arbeit" in Verbindung mit "Liebe" genannt, dürfte auf die meisten Menschen (und nicht nur arbeitsscheue Begquemdenker) abschreckend wirken.

Man versteht unter Arbeit in aller Regel Pflichten und Zwänge, die einem von außen auferlegt ist, die nicht aus dem inneren Bedürfnis entspringen und denen man folgen muss.
Diese Assoziationen sind nicht positiv und werden auch erst dann (negativ) empfunden, wenn die Beziehung nicht mehr positiv gewichtet ist.
Vorher würde man sich nämlich nichtmal Gedanken darüber machen.

Ja, pflegen sollte man seine Beziehung.
Pflegen, wie eine schöne Pflanze, deren Pflege einem Freude bereitet und Bedürfnis ist und mit dem Bewusstsein, dass man sich auch an den Erfolgen dieser Pflege erfreuen kann, selbstverständlich vollzogen wird.

Und was macht man nun so, um eine Beziehung zu pflegen, damit sie möglichst niemals Arbeit erfordert...
Das ist eigentlich ziemlich einfach und doch so schwer.

Eine Beziehung besteht aus zwei Teilen und so bedarf es beider Teile, um aus deren Verbindung etwas Wundervolles erwachsen zu lassen.
Darin liegt dann auch das Geheimnis, denn wenn sich zwei Partner "EINig" sind, eine Beziehung pflegen zu wollen, dann entspringt dieses Bedürfnis aus jedem der Beiden und keiner wird sich dann in irgendeiner Weise durch äußere Zwänge dazu verpflichtet empfinden.
"Man" wird einfach (und aus sich selbst verstanden) pflegen und das gemeinsame Pflänzchen gedeiht selbstverständlich.

Und dann ist es auch ganz leicht.
Man geht einfach mit sich SELBST, seinen Gefühlen, seinen Gedanken, dem eigenen Verhalten pfleglich um.
Man wird seinen Partner pfleglich behandeln und mit dessen Gefühlen und Gedanken pfleglich umgehen.
Man wird mit der gemeinsamen Pflanze "Beziehung" und deren Bedingungen pfleglich umgehen.
Man geht pfleglich MITEINANDER um - was immer ein PAAR für SICH darunter verstehen mag.

Wenn es heißt: "Was DU nicht willst, das man dir tu, das füg' auch keinem Andren zu.", dann trifft es das absolut und sollte für eine Beziehung voll umfänglich verstanden werden.
Finden sich dann zwei zu einem Paar zusammen und sind sich deren Unbewusstes und Bewusstsein eins, sodass sie es gleichermaßen leben, dann wird eine Beziehung keinem der Beiden Arbeit verursachen.

Geändert von Purpleswirl (06.09.2009 um 10:38 Uhr)
Purpleswirl ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2009, 11:19   #4
Monita
abgemeldet
Mir fällt dazu spontan ein:
Manchmal will man etwas unbedingt erreichen....eine "gute"(wobei:was ist das?) Beziehung...und denkt,wenn ich nur genug dafür tue,dann wird das schon irgendwann.
Nach all meinen bisherigen Erfahrungen glaube ich nicht daran.
Aber Beziehungspflege halte ich für sehr,sehr wichtig.


Anders ausgedrückt:Eine Beziehung,in der sich Beide wohlfühlen,ist gut und es bedarf hierzu keinen enormen Energieaufwand um das zu erreichen...aber das Gute sollte stets gepflegt werden.
Das ist meine Meinung.

Geändert von Monita (06.09.2009 um 11:36 Uhr)
Monita ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2009, 11:58   #5
Schnuckelche
Dauerhaft Gesperrt
 
Registriert seit: 01/2009
Ort: Rhein-Main-Gebiet
Beiträge: 4.109
Also der Begriff Beziehungspflege trifft das Verhalten in der Partnerschaft schon sehr gut.

Aber so ganz außer Acht lassen darf man die Beziehungsarbeit denke ich auch nicht. Die ist nämlich erforderlich wenn Probleme Einzug halten. Also Belastungen auf die Beziehung einwirken, die auch von Außen kommen können. Und die "Arbeit" ist dann auch sehr wichtig und erforderlich.
Aber geb gerne zu, das kann man nun auch als intensive Beziehungspflege bezeichnen.
Schnuckelche ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2009, 12:11   #6
Monita
abgemeldet
Zitat:
Zitat von Schnuckelche Beitrag anzeigen
Aber so ganz außer Acht lassen darf man die Beziehungsarbeit denke ich auch nicht. Die ist nämlich erforderlich wenn Probleme Einzug halten. Also Belastungen auf die Beziehung einwirken, die auch von Außen kommen können. Und die "Arbeit" ist dann auch sehr wichtig und erforderlich.
Oh...ja...da hast Du allerdings Recht!
Monita ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2009, 13:21   #7
Purpleswirl
abgemeldet
Das sehe ich anders.

Wenn wir in diesem Falle von "Belastungen" sprechen, dann können es nach meinem Verständnis nur äußere Belastungen sein oder aber eben nicht beeinflussbare, denn in einer gepflegten Beziehung, werden Belastungen nie durch einen Partner mutwillig oder leichtsinnig verursacht.
Äußere Belastungen sollten aber eine Beziehung in ihrer Basis nicht berühren können.

In dem Falle mag auf die Partner und die Beziehung eine stressige Zeit zukommen, die sie dann gemeinsam zu durchstehen haben, sich gegenseitig stützen und stärken, aber deswegen wird sich an der Beziehung der beiden zueinander nichts verändern - die Beziehung als solche wird für sich keine Arbeit erfordern.

Solche Belastungen würde ich dann als gemeinsame Lebensarbeit/Lebensaufgabe bezeichnen.
Das ist Arbeit für die Beziehung. Die Beziehung hat jetzt für das gemeinsame Leben zu arbeiten...
Aber "Beziehungsarbeit" verstehe ich als die Arbeit an der Beziehung, weil sie selbst aus sich heraus Arbeit erfordert.

Der Begriff "Beziehungsarbeit" steht jawohl für die Anstrengung, die ein oder beide Partner empfinden und aufwenden, wenn die Beziehung aus dem Gleichgewicht gerät und das ist immer innerhalb der Beziehung und in ihren Teilen begründet.

Trifft also einen Partner Arbeitslosigkeit oder Krankheit, so stellt das sehrwohl für beide Partner eine Belastung dar, jedoch sollte ihre Beziehung nicht darunter leiden, sondern auch hier die besondere Einheit zum TRAGEN kommen.

Verursacht ein Partner durch partnerschaftliches Fehlverhalten (ungepflegtes Verhalten) eine Belastung, dann ist die Beziehung direkt davon betroffen und dann wird es zur Anstrengung/Arbeit, die Beziehung zu führen.

Nach meinem Verständnis bleibt es dabei, dass eine Beziehung, die zur Arbeit wird, schwerwiegende Mängel hat.

Übrigens mache ich auch einen absoluten Unterschied zwischen Beziehungspflege und Beziehungsarbeit und so gibt es keine Arbeit, die man auch als intensive Pflege bezeichnen kann.

Pflege ist das, was ich gerne, freudig, lustvoll tue, weil es meinem eigenen Bedürfnis entspricht und es mir entspringt.
Arbeit ist die Leistung, die mir abverlangt wird, die mich zwingt und auf die ich lieber verzichten würde, weil sie ganz bestimmt nicht zu meinen Bedürfnissen gehört.

Geändert von Purpleswirl (06.09.2009 um 13:30 Uhr)
Purpleswirl ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2009, 13:25   #8
Arno_Nyhm
ανώνυμος
 
Registriert seit: 12/2004
Beiträge: 3.339
Zitat:
Zitat von INAabc Beitrag anzeigen
Wieviel "Beziehungsarbeit" seid ihr bereit zu leisten? Muss Liebe echt in Arbeit ausarten, das klingt doch für arbeitsscheue Bequemdenker grundsätzlich sehr abschreckend. Sollte es nicht eher Beziehungspflege heißen?
Was gehört zur Pflege einer Beziehung dazu, damit sie nicht irgendwann in Arbeit ausartet?
Für ganz wichtig halte ich, wie beide mit Konflikten, Spannungen, Beurteilungsunterschieden usw umgehen. Wenn man ein gutes Konfliktmanagement hat, deeskalieren kann, sich nicht provozieren lässt und nicht provoziert, tolerant ist, dann klappt Vieles. Man kann das auch Beziehungsarbeit oder -Pflege nennen.

Mir fällt oft auf, dass das die meisten im Job gut können, in ihrer Beziehungaber nicht. Seltsam, nicht?
Arno_Nyhm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2009, 13:28   #9
Sailcat
lass das!
 
Registriert seit: 01/2001
Beiträge: 35.035
Zitat:
Zitat von INAabc Beitrag anzeigen
Was gehört zur Pflege einer Beziehung dazu, damit sie nicht irgendwann in Arbeit ausartet?
Liebe, Akzeptanz, Kompatibilität, Aufmerksamkeit, Respekt, Wahrnehmung.

Wenn ich Dinge von meinem Gegenüber erwarte, die dieses nicht leisten kann, nicht böswillig, sondern weil der Mensch einfach anders tickt als ich (und zwar so anders, daß es mich stört oder sogar unglücklich macht), dann nutzt auch die intensivste Pflege nichts. Dann wird man immer damit beschäftigt sein, entweder sich oder den anderen zurechtzubiegen.
Sailcat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2009, 13:30   #10
Arno_Nyhm
ανώνυμος
 
Registriert seit: 12/2004
Beiträge: 3.339
Zitat:
Zitat von Purpleswirl Beitrag anzeigen
Nach meinem Verständnis bleibt es dabei, dass eine Beziehung, die zur Arbeit wird, schwerwiegende Mängel hat.
Ja, das ist sicherlich so.

Jeder, der in einer langjährigen Beziehung lebt, weiss, dass es gute und schlechte Jahre gibt. Mängel kommen und gehen, nur selten ist alles immer konstant. Ich finde, dass ein gewisses Maß an Durchhaltevermögen ganz wichtig ist. Alles schnell hinschmeissen ist leicht, das kann jeder.
Arno_Nyhm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2009, 13:30 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hey Arno_Nyhm, ich kann mir vorstellen dass es dir heute nicht so gut geht. Was da hilft ist Schokolade. Schokolade hilft immer und es geht einem damit sicher nicht besser, aber für einen kurzen Moment kann man alle Sorgen vergessen. Ich habe heute beim Milka Schokoladenpaket Gewinnspiel mit gemacht. Vielleicht ist das auch was für dich?
Antwort

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Liebe für immer? Kann Liebe überhaupt aufhören? Wie? Warum? 20357_Paulinchen Herzschmerz allgemein 4 02.01.2006 11:48
Liebe und Arbeit LeMans Flirt-2007 14 23.08.2004 23:19
Was Narfer denken und fühlen (Poe und Loop) (Episode 2) Dewitts-alter-account Megapostings 621 12.04.2001 09:28
Was ist Liebe???? Princess_Toni Archiv :: Streitgespräche 11 25.03.2001 07:19




Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:32 Uhr.